Hochseeseglerabend 2018 der Segelkameradschaft Wappen von Bremen


Rathaus Bremen

Rathaus Bremen

Festsaal Rathaus Bremen

Festsaal Rathaus Bremen

Als Mitglied der Offshore Youngsters wurden wir dieses Jahr 2018 zum ersten mal zum traditionellen Hochseeseglerabend der Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“ e.V. (SKWB) am Samstag, den 3.11.2018 ins Bremer Rathaus eingeladen.
Der Hochseeseglerabend findet 2018 zum 82. mal statt, wie jedes Jahr am ersten Sonnabend im November.
Um die 360 Segler, Gäste aus dem In- und Ausland, Politik, Sport und Verwaltung waren geladen. Zuerst erhielten, aufgrund der historischen Bausubstanz des Bremer Rathauses, wir alle eine eindringliche Ermahnung uns gut zu betragen, und keine Schäden zu verursachen.

Als Neulinge kannten wir erstmal niemanden. Bis Mona Küppers auf uns zukam und unseren Vorsitzenden kurz freudig begrüßte. Der ist seit Jahren seglerich in Nordrhein Westfalen eglerisch sehr aktiv, und kennt daher seit längerem die neue Vorsitzende des Deutschen Seglerverbandes. Oben in der Vorhalle trafen wir zu unserer Freude noch Bodo Bartmann, den langjährigen Vorsitzenden unsere Seglerverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Nach einem Grußwort des Vorsitzenden der Segelkameradschaft wurden zuerst diverse Berichte über die vergangene Saison geboten. Es scheint dazu zu gehören, daß die, meist Herren, aus Bremen sich gewisse Spitzen gegenüber denen aus Hamburg nicht ersparen können. Insbesondere wurde immer wieder darauf wert gelegt, wie gut eine SKWB Crew zu motivieren sei, wenn man behauptet die Freunde aus Hamburg wären nur knapp hinter ihnen.
Dies ist uns als Greifswaldern sicherlich bekannt. Unser Hamburg nennt sich Rostock, wobei hier auch noch die regionale Zugehörigkeit zwischen Pommern und Mecklenburg mit hineinspielt. Da wir in Greifswald aber noch einen weiten Weg vor uns haben um zu unseren Freunden der Universitas in Rostock aufzuschliessen, wollen wir uns an solchen Dingen nicht beteiligen.
Danach wurden die Preise verliehen.
Den Auftakt im Festsaal macht traditionell die Vergabe des „Franz-Perlia-Seefahrtspreis der Jugend“. Für 2018 wurde Ostsee-Reise des Kieler Yacht Clubs (KYC) gewürdigt. In sechs Wochen bereisen vier Skipper mit insgesamt 26 wechselnden Crewmitgliedern die Ostsee zwischen Deutschland, Schweden, Polen und Dänemark und lassen dabei insgesamt 2.151 Seemeilen im Kielwasser

Der „Tanja Pokal“ gibt für eine hervorstechende Etappe der Atlantik-Rund-Reise der SY „Rode Zora v. Amsterdam“, Segler Vereinigung Altona Oevelgönne e.V. (SVAOe) von und bis Hamburg. Von Saman über Bermuda bis nach Horta legt die Crew um Skipper und Eigner Tobias Haas mit einer vierköpfigen Crew, die zu ¾ aus Familienmitgliedern besteht, 2.700 Seemeilen zurück.

Der „Silberne Globus“ wurde in diesem Jahr gleichzeitig an Skipper und Crews mit Schiffen aus drei Clubs vergeben. Hierbei handelt es sich um Teilnahmen von Crews mit geringem Durchschnittsalter im Rahmen der Atlantik Anniversary Regatta des NRV. Ausgezeichnet wurden „HASPA Hamburg“, HVS: Lanzarote – Grenada unter Skipper Max Gärtner – 3.220 Seemeilen, „Bank von Bremen“, SKWB: Lanzarote – Grenada – Antigua unter Schiffer Alexander Beilken – 3.769 Seemeilen, „Latona“, NRV: Bermuda – Cuxhaven – Hamburg unter Schiffer Dr. Benjamin Hub – 3.768 Seemeilen

Der „Rolf-Schmidt-Gedächtnispreis“ ging in diesem Jahr wieder an die „Xenia“, Weser Yachtclub Bremerhaven (WYC) mit Eigner Dr. Bernhard Buchwald und Steuermann Ralf Lässig.
Es folgten Laudatio und Preisübergabe der Offshore-Rangliste der Regatta Vereinigung Seesegeln e.V. (RVS) durch ihren Schatzmeister Jürgen Klinghardt. Den 1. Platz belegte die SY Hinden“, Eigner Jonas Hallberg. Der 2. Platz geht an die „Xenia“, Eigner Dr. Bernhard Buchwald.

Im oberen Rathaushalle folgende Preise übergeben: Den “Schlüssel-Preis der Freien Hansestadt Bremen”, für Spitzenleistungen im Hochsee-Regattasegeln von deutschen Yachten im Ausland, wurde in der historischen Oberen Halle des Rathauses durch Michael Rapp und Jörg Schulz, Staatsrat beim Senator für Wirtschaft, Arbeit u. Häfen, an Tilmar Hansen und die „Outsider“ verliehen.

Die „Ansgarkette“ wird traditionell zwischen dem Hamburgischer Verein Seefahrt e.V. (HVS) und der SKWB und ihren Vereinsyachten „HASPA Hamburg“ und „Bank von Bremen“ ausgesegelt. Die Yachten trafen insgesamt fünfmal aufeinander. Dabei stand es 2018 4:1 für die SY “Haspa Hamburg”, so dass die Ansgar-Kette nach dem dreimaligen Gewinn der Bremer wieder nach Hamburg wechselte.Der Hochseeseglerabend findet jedes Jahr am ersten Sonnabend im November statt.

Nach den Preisverleihungen wurde dann im großen Saal des alten Rathauses in Bremen zu Grünkohl und Pinkel geladen.

Unter anderem hilt Mona Küppers, die Vorsitzende des DSV, eine Rede. Es ging viel um das Thema Gleichberechtigung. Damit haben wir in unserem Verein allerdings ein Problem. Die besten Segler bei uns sind Seglerinnen.